Szemlér, Mihály (1833–1904), Maler und Graphiker

Szemlér Mihály, Maler und Graphiker. Geb. Pest (Budapest, H), 4. 6. 1833; gest. ebd., 28. 2. 1904. Sohn eines Bürstenmachers. – S. begann seine Ausbildung 1850 bei →Jakab Marastoni und setzte diese 1852–54 an der Wr. ABK u. a. bei →Christian Ruben und →Peter Johann Nep. Geiger fort. 1855 wurde er Ass. an der Pester Kunstakad. von Marastoni, 1858–90 unterrichtete er an der innerstädt. Realschule. S., der Historienmaler werden wollte, nahm 1854 mit seinem Gemälde „Der Tod des János Hunyadi“ das erste Mal an der Ausst. des Pester Kunstver. teil. Seine Werke zeigen v. a. den Einfluss der heroisch-geschichtl. Kompositionen von Geiger. Neben hist. Themen malte S. Landschaftsbilder der ung. Tiefebene sowie detailgetreue Lebensbilder der Bevölkerung und Gasthaus-Szenen, die an die Werke des jungen →Mihály v. Munkácsy erinnern und in denen er tw. die charakterist. Figuren des ländl. Lebens karikierte oder verherrlichte. In seinen satir. Zeichnungen hielt er als Erster die typ. Gestalten der Pester Innenstadt fest, wobei die iron. Färbung seiner Illustrationen jener seiner französ. Zeitgenossen wie Honoré Daumier und Paul Gavarni ähnelt. Ab den 1860er-Jahren vervielfältigte S. mit Hilfe der Lithographie hist. Porträts und Kompositionen, die als Beilage der Z. und Ztg. „Vasárnapi Ujság“, „Családi Kör“ und „Képes Világ“ erschienen. In seinen 1867–68 entstandenen Zeichnungen verarbeitete er die Wahlkampfereignisse der letzten Jahre, wobei diese Arbeiten zu den besten frühen polit. Karikaturen Ungarns zählen. Teile seines Œuvres befinden sich in der Magyar Nemzeti Galéria in Budapest.

Weitere W.: Publ.: Elementar-Zeichen Vorlagen für Mittelschulen, 1873; Rajzlapok szabadkézzel való rajzoláshoz, o. J.
L.: Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; M. Zsidó Lex.; Művészeti Lex. I, II; Szinnyei; Thieme–Becker; Wurzbach; Művészet 3, 1904, S. 112ff. (m. B.); B. M. Supka, in: Művészettörténeti Tamulmányok 1954–55, 1957, S. 219ff.; T. Gerszi, A magyar kőrajzolás története a XIX. században, 1960, s. Reg.; K. Lyka, Nemzeti romantika, 2. Aufl. 1982, s. Reg.; J. Szabó, Die Malerei des 19. Jh. in Ungarn, 1985, S. 31, 262; G. Szvoboda Dománszky, A Pesti Műegylet története, 2007, s. Reg.; Új magyar életrajzi lex. 6, 2007; ABK, Wien.
(E. Buzási)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 64, 2013), S. 140
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>