Sződy, Szilárd (1878–1939), Bildhauer und Medailleur

Sződy Szilárd, Bildhauer und Medailleur. Geb. Nagykáta (H), 27. 4. 1878; gest. Budapest (H), 24. 2. 1939. S. stud. 1894–98 Modellieren und Zeichnen an der kunstgewerbl. Fachschule als Schüler von Antal Loránfi sowie an der Landes-Muster-Zeichenschule und Zeichenlehrer-Präparandie in Budapest; 1899 Zeichenlehrer-Diplom. Anschließend bildete er sich auf Stud.reisen nach Italien (Rom, Florenz, Padua etc.) weiter. Anfangs in der ung. Porzellanmanufaktur Herend beschäftigt, wechselte er 1902 als Zeichenlehrer nach Budapest und nahm ab 1904 an Kunstausst. teil. 1914 leistete er Kriegsdienst, zuletzt als Oblt. in Przemyśl (hier entstanden ca. 45 Plaketten von Off. und Gen.). 1915 geriet er in russ. Kriegsgefangenschaft und wurde nach Sibirien gebracht. In dieser Zeit schuf er eine Aquarell-Smlg. von 180 Bll. und modellierte daneben mehr als 100 Plaketten. 1918 entkommen, wirkte er nach seiner Rückkehr nach Budapest 1921–28 als Zeichenlehrer an der Budapester Tanárképző Főiskola (Pädagog. Hochschule); 1927–38 Fachinsp. für Zeichnen. Bes. Bedeutung erlangte S. durch die Ausschmückung von öff. Einrichtungen in Budapest (Schulen; Przemyśl-Denkmal am Brückenkopf der Margit híd, 1932) sowie durch seine Denkmäler (→Jenő Kvassay, 1929, Balatonföldvár), Medaillen (Charles Darwin, 1910; →Franz v. Liszt, 1911; →Imre Madách, 1912), Plaketten (Hl. Stephan für das Schlachtschiff SMS Szent István, 1914; Minister József Vass, 1924; Bischof László Ravasz, 1925; →Géza Gárdonyi, 1929) und Grabskulpturen bekannter Persönlichkeiten (z. B. für den Sportler Mihály Bély, 1920). Zahlreiche seiner Arbeiten befinden sich in den Smlgg. der Magyar Nemzeti Galéria. S. war Mitgl. des Nemzeti Szalon, der Ges. der Bildenden Künste (Országos Képzőművészeti Társulat) und der Ges. der Ung. Künstler (Magyar Képzőművészek Egyesülete).

Weitere W. (s. auch Huszár – Procopius): Hl. Emmerich, Hl. Ladislaus, 1931 (Pfarrkirche, Budapest-Kőbánya); etc.
L.: Katolikus Lex.; M. Életr. Lex.; Művészeti Lex. I, II; Thieme–Becker; Vollmer; E. Kerkápoly, A magyar legújabb kor lex., 1930; L. Huszár – B. v. Procopius, Medaillen- und Plakettenkunst in Ungarn, 1932, S. 412ff. (m. tw. W.); A. Erdélyi, in: Művészet, 1939; L. Medvey, Vezető Budapest szobrai megtekintéséhez, 1939, S. 136; P. Gulyás – J. Viczián, Magyar írók élete és munkái, 1990–93, S. XXIX; L. Demény-Dittel, A kőbányai Szent László plébániatemplom, 1991, S. 10, 15; V. Tóth, Síremlékművészet, 2006, S. 50.
(G. Gy. Papp)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 64, 2013), S. 165
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>