Szvorényi, József (János); Ps. Romvay (1816–1892), Lehrer, Sprachwissenschaftler und Priester

Szvorényi József (János), OCist, Ps. Romvay, Lehrer, Sprachwissenschaftler und Priester. Geb. Sáta (H), 5. 7. 1816; gest. Erlau (Eger, H), 11. 12. 1892; röm.-kath. Sohn des Kantors und Lehrers Ferenc S. und von Judit S., geb. Soós. – Nach Privatunterricht besuchte S. ab 1826 das Gymn. in Erlau und stud. nach Ablegung der phil. Jgg. (1833–35) ab 1835 Theol. in Erlau. 1838 trat er in den Zisterzienserorden ein, absolv. dort 1838–39 das Probejahr und legte 1840 die Ordensgelübde ab. 1839 übernahm er eine Lehrerstelle in Stuhlweißenburg (Székesfehérvár), 1849–54 unterrichtete er im Obergymn. der Zisterzienser in Erlau. 1854 wurde S. Mitgl. der Komm. zur Erstellung eines dt.-ung. Sachwörterbuchs der MTA und übersiedelte nach Pest (Budapest). Nach Fertigstellung dieses Werks, das 1858 von →Gustav Heckenast unter dem Titel „Német-Magyar Tudományos Műszótár a csász. kir. gymnásiumok és reáliskolák számára … Deutsch-ungarische wissenschaftliche Terminologie“ verlegt wurde, kehrte S. 1856 nach Erlau zurück und unterrichtete bis 1866 wieder am Zisterziensergymn., danach wurde er dort Dir. 1868 wurde er zum Prior des Zisterzienserklosters in Erlau gewählt. S. zählt zu den bekanntesten Sprachforschern Ungarns, seine Lehrbücher waren jahrzehntelang in den ung. Schulen in Gebrauch. Erwähnenswert sind seine Publ. „Magyar nyelvtan tanodai s magánhasználatra“, 1861 (4. Aufl. 1876), und „A magyar irodalmi tanulmányok kézikönyve …“, 1868 (2. Aufl. 1876). Als Literaturhistoriker befasste er sich v. a. mit der antiken Literaturgeschichte („Az ó-classica literatura vagy görög és római remekirodalom történelmének főbb pontjai“, 1851), aber auch mit jener seiner Heimat („A magyar nemzeti irodalom rövid ismertetése ...“, 1869). Unter dem Ps. Romvay veröff. er Ged., weiters gab er 1879 die Werke des Dichters Mihály Vitkovics („Vitkovics Mihály művei“, 3 Bde.) und 1890 jene von →Pál Szemere („Szemerei Szemere Pál munkái“, 3 Bde.) heraus. Darüber hinaus publ. er über Familien-, Erziehungs- und Gesundheitsfragen sowie über naturwiss. Themen. 1846 k. M. der MTA, wurde er 1886 zum Ehrenmitgl. gewählt; 1885 erhielt er das Ritterkreuz des Franz Joseph-Ordens.

Weitere W.: s. Szinnyei; Új magyar életrajzi lex.
L.: Das geistige Ungarn; Katolikus Lex.; Szinnyei (m. W. u. L.); Wurzbach; Új magyar irodalmi lex. 3, 2. Aufl. 2000; L. Markó u. a., A MTA tagjai 1825–2002, 3, 2003 (m. B.); Új magyar életrajzi lex. 6, 2007 (m. W. u. L.); Ciszterciek egerben (online, Zugriff 21. 8. 2012).
(L. Lipcsei – R. Höfer)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 64, 2013), S. 178f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>