Šubert, František Adolf (1849–1915), Theaterdirektor, Regisseur, Schriftsteller und Journalist

Šubert František Adolf, Theaterdirektor, Regisseur, Schriftsteller und Journalist. Geb. Dobruška, Böhmen (CZ), 27. 3. 1849; gest. Prag, Böhmen (Praha, CZ), 8. 9. 1915; röm.-kath. Sohn eines Sattlers und späteren Pächters eines Gasthauses. – Š. absolv. 1868 das Gymn. in Königgrätz (Hradec Králové) und stud. fünf Semester klass. Philol. an der Univ. Prag. Nach dem Tod des Vaters brach er das Stud. 1871 ab und arbeitete als Journalist für dt.- und tschech.sprachige Periodika („Politik“, „Brousek“, „Pokrok“). Als Mitgl. des Komitees zur Errichtung des Prager Nationaltheaters (ab 1877) und der Genossenschaft des Nationaltheaters (ab 1881) wurde er 1883 Dir. dieses Hauses, das er i. d. F. zu einem Zentrum der tschech. Kultur und zum Knotenpunkt slaw. und westl. Theaterwesens machte. Er erstellte ein künstler. Programm, das Schauspiele und Opern aller Stile und Epochen beinhaltete, Repräsentation und Volkstümlichkeit, Tradition und Moderne zu verbinden versuchte und die Interessen verschiedener Ges.schichten berücksichtigte. Eine ausgeprägt künstler. Ausrichtung lehnte er ab. Um Internationalität bemüht, lud Š. ausländ. Autoren, Interpreten und Ensembles nach Prag ein und nahm 1892 mit seinem Ensemble an der Internationalen Ausst. für Musik- und Theaterwesen in Wien teil, wobei er insbes. →Friedrich Smetanas in Wien bislang unbekannter Oper „Die verkaufte Braut“ zu großem Erfolg verhalf. Das Theater fand Anschluss an die bedeutenden europ. Bühnen und wurde zum Vorbild für die Errichtung nationaler Theater in den slaw. Ländern. Nach seinem Rücktritt 1900 wirkte Š. bis 1902 als Dir. der Druck- und Verlagsanstalt Česká grafická Unie, 1903–06 als Chefred. des Konversationslex. „Malý Ottův slovník naučný“ und 1906–08 als Dir. des neu errichteten Stadttheaters in den Kgl. Weinbergen (Královské Vinohrady), mit dem er 1908 in Wien gastierte. Dazwischen inszenierte er 1903 die „Verkaufte Braut“ in Kiew. 1908–15 war Š., der polit. dem alttschech. Flügel unter →František Ladislav Frh. v. Rieger nahe stand, Chefred. der Revue „Osvěta“ und ab 1909 Red. des Tagbl. „Národní politika“. Er verf. zahlreiche Romane und Erz., romant. Dramen aus der böhm. Geschichte (u. a. „Probuzenci“, aufgef. 1881, gedruckt 1882), Theaterstücke (darunter das „Drama čtyř chudých stěn“, gedruckt 1893, aufgef. 1902), Memoiren, Skizzen, Schriften über das Nationaltheater, Schauspielermonographien und theaterhist. Arbeiten. Mehrfach publ. er über →Václav Kliment Klicpera, dessen Stücke er auch hrsg., war Mitarb. großer Ausst. und Ed.projekte (z. B. „Ottův slovník naučný“) sowie vieler weiterer Unternehmungen. Š., eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der tschech. Ges. im Fin de Siècle, war Mitgl. bzw. Funktionär zahlreicher Vereinigungen (u. a. des tschech. Journalistenver., des Zentralen tschech. Schulver., des Nationalver. für den Böhmerwald, des Künstlerver. Umělecká beseda, des patriot.-humanitären Ver. Svatobor und des Schriftstellerver. Máj). 1899 wurde er ao. Mitgl. der České akad. věd a umění.

Weitere W. (s. auch LČL; Ludvová): Dějiny Národního divadla v Praze let 1883–1900. S některými pamětmi, vzpomínkami a doklady 1–3, 1908–12; etc. – Ed.: Výbor dramatických spisů V. K. Klicpery, 5 Bde., 1898–99; Soubor spisů V. K. Klicpery, 2 Bde., 1906–07. – Nachlass: Městské muz. v Dobrušce, CZ.
L.: Právo lidu, 12. 9. 1915; ČHS; Hanzalová; LČL (m. W.); Ludvová (m. B., W. u. L.); Masaryk; Otto; Otto, Erg.Bd.; K. Mašek, in: Zlatá Praha 32, 1914/15, S. 595f.; Zvon 15, 1914/15, S. 716f.; H. J. (Jelínek), in: Lumír 43, 1914/15, S. 431f.; A. Srb, in: Osvěta 45, 1915, S. 639ff.; Z. Nejedlý, in: Smetana 6, 1915, S. 5ff., 24ff.; F. J. Čečetka, Život a dílo F. A. Š., 1915; Svět 15, 1915/16, S. 114ff.; O. Fischer, in: Česká revue 9, 1915/16, S. 11ff.; J. Voborník, in: Almanach České akad. 26, 1916, S. 138ff.; V. K. Blahník, in: Topičův sborník 11, 1923/24, S. 81ff.; J. S. Machar, in: Zapomínaní a zapomenutí, 1929, S. 159ff.; A. Veselý, in: Listy filologické 57, 1930, S. 246ff.; O. Fischer, Činohra Národního divadla do roku 1900, 1933, passim (m. B.); Z. Nejedlý, Opera Národního divadla do roku 1900, 1935, passim; A. Veselý, F. A. Š. dramatik?, 1937; ders., in: České umění dramatické 1, Činohra, 1941, S. 142ff.; V. Müller, F. A. Š., 1949; Dějiny českého divadla 3, 1977 (m. B.); Zdeněk Nejedlý o divadle a jeho umělcích, red. J. Paclt – E. Turnovský, 1978, S. 144ff.; H. Konečná u. a., Čtení o Národním divadle, 1983, S. 75ff.; Národní divadlo a jeho předchůdci, red. V. Procházka, 1988 (m. B.); F. Černý, in: Národní divadlo, 1998/99, Märzausg.; V. Reittererová – H. Reitterer, Vier Dutzend rothe Strümpfe …, 2004, s. Reg.
(E. Šormová)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 63, 2012), S. 22f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>