Sušil, František; Ps. F. Rousinovský (1804–1868), Schriftsteller und Theologe

Sušil František, Ps. F. Rousinovský, Schriftsteller und Theologe. Geb. Neuraußnitz, Mähren (Rousínov, CZ), 14. 6. 1804; gest. Bistritz am Hostein, Mähren (Bystřice pod Hostýnem, CZ), 31. 5. 1868; röm.-kath. Sohn eines Gastwirts und Bauern. – S. absolv. 1819–22 (zuerst als Privatist) das Piaristengymn. in Kremsier (Kroměříž) sowie 1822–23 die phil. Jgg. in Brünn (Brno), wo er 1823–27 Theol. stud.; 1827 Priesterweihe. Danach wirkte er bis 1836 als Kaplan in Wolframitz (Olbramovice) sowie kurz in Kumrowitz (Brno-Komárov). 1837 wurde er zum Prof. für Neues Testament am Priesterseminar in Brünn ernannt. Dort sammelte er patriot. gesinnte Studenten (u. a. Jan Evangelista Bílý, →Beneš Metod Kulda, František Poimon, Jan Soukop, →Vladimír Št’astný), die sog. S.-Gruppe, um sich. S. entwickelte sich zu einem angesehenen geistl. Anführer und Förderer der kath. nationalen Bewegung der mähr. Tschechen. Er gründete mehrere nationalpatriot. und kirchl. Ver., u. a. 1848 Ústřední katolická jednota und Moravská národní jednota; ab 1850 war er Obmann des Dědictví sv. Cyrila a Metoděje. 1849 initiierte er die konservative kath. WS „Hlas. Jednoty katolické pro víru, svobodu a mravní ušlechtilost“. Außerdem unterrichtete er an der Brünner böhm. Staats-Gewerbeschule. S., der die St. Kyril-Methodius-Feier im Jubiläumsjahr 1863 mitorganisierte, thematisiert in seinen zahlreichen patriot.-didakt. Ged. und Fabeln, oft in Liedform, v. a. religiöse Bräuche und Werte. Neben seiner umfangreichen tschech. Melodien- und Volksliedersmlg. aus Mähren, NÖ und Schlesien sind bes. die Übers. und Erläuterung sämtl. Bücher des Neuen Testaments (1864–71) sowie weiterer patrist. Werke, Kirchenhymnen etc. von Bedeutung. 1862 wurde S. mit dem St. Annen-Orden ausgez.; 1865 Dr. h. c. der Univ. Wien.

W. (s. auch LČL): Moravské národní písně, 1835 (erweiterte Aufl. 1840); Básně, 1847; Moravské národní písně s nápěvy do textu vřaděnými, 1860; Sebrané básně, 1862.
L.: Moravská orlice, 3. 6. 1868; LČL (m. W. u. L.); Masaryk; Otto; Rieger; Wurzbach; Notizen-Bl. der hist.-statist. Section der k. k. mähr.-schles. Ges. zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskde., 1868, S. 73; Časopis katolického duchovenstva 9, 1868, S. 290f.; Světozor 2, 1868, S. 227ff.; P. Vychodil, F. S., 1898; Památce F. S., ed. V. Šťastný, 1904; J. Svozil, O F. S., 1904; P. Vychodil, Z doby S., 1917; T. Vodička, F. S., 1946; F. S. (1804–68), ed. V. Frolcová, 2004; R. Malý, F. S., 2004; Sušilovské zrcadlo, ed. J. Plocek, 2005.
(V. Petrbok)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 63, 2012), S. 59
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>