Svátek, Josef; Ps. J. Strakatý (1835–1897), Schriftsteller und Journalist

Svátek Josef, Ps. J. Strakatý, Schriftsteller und Journalist. Geb. Prag, Böhmen (Praha, CZ), 24. 2. 1835; gest. ebd., 9. 12. 1897. Aus einer Prager bürgerl. Familie stammend, Onkel des Schriftstellers Josef Jan S. (s. u.). – S. schloss 1854 die böhm. Realschule mit der Matura ab und stud. anschließend bis 1856 am Prager Polytechnikum. 1860–63 war er als Journalist beim „Hlas“, 1863–64 bei den „Pražské noviny“, 1866–67 bei der „Prager Zeitung“ tätig und arbeitete 1866–97 als Red. des Amtsbl. „Pražský denník“ sowie ab 1896 erneut bei den „Pražské noviny“. Seine Sagen und kulturhist., in ihren Quellen nicht immer zuverlässigen und oft sehr subjektiv geprägten Beitrr. über das Alltagsleben in den böhm. Ländern und im Prag des 16.–18. Jh. (z. B. über Freimaurerei) veröff. er in verschiedenen Z. (u. a. in „Pražské noviny“, „Lumír“, „Obrazy života“ oder „Světozor“). 1894 erschien seine Geschichte des böhm. Bauernaufstands, „Povstání lidu selského v Čechách roku 1680“. S., der zu den Mitarb. der neunbändigen Geschichte Böhmens und Mährens, „Dějiny Čech a Moravy nové doby“ (1892–1904), zählte, verf. außerdem Monographien, u. a. über Napoleon III. (1861) und Giuseppe Garibaldi (1862), sowie Werke über Barock und Aufklärung in den böhm. Ländern (gleichsam als Fortsetzung von →František Palackýs „Dějiny národa českého v Čechách a v Moravě“). Seine umfangreiche belletrist. Produktion (Romane, Erz.), die er auf Dt. sowie auf Tschech. im Stil der Romantik verf. und in der er sich mit hist. Themen, vorwiegend aus dem 16.–18. Jh. und den Revolutionsjahren 1848–49, auseinandersetzte, war zu seiner Zeit eine viel gelesene Unterhaltungslektüre. Während seine dramat. Versuche ohne nachhaltigen Erfolg blieben, ist S. hingegen für seine hist. Romane und die Sagensmlg. „Pražské pověsti a legendy“ (1883, Reprint 1997) heute noch bekannt. Sein Neffe Josef Jan S. (geb. Prag, 23. 5. 1870; gest. ebd., 1. 9. 1948) war als Ztg.red. u. a. für die „Pražské noviny“ und das Amtsbl. „Úřední list Československé republiky“ tätig, schrieb außerdem kurze Prosa sowie Reisebeschreibungen und übers. aus dem Französ. (u. a. Alexandre Dumas d. Ä., Jules Verne).

Weitere W. (s. auch LČL): Majestát Rudolfa II., 1871 (Neuaufl. 2006); Culturhist. Bilder aus Böhmen, 1879 (Reprint 2005, tschech. 1891); Zednáři freimauři v Čechách v XVIII. století, in: Obrazy z kulturních dějin českých, 1891; Sebrané dějepisné romány, 23 Bde., 1895–1908; Sebrané dějepisné romány, 15 Bde., 1912–23. – Nachlass: Literární archiv PNP, Praha, CZ.
L. (tw. auch zu Josef Jan S.): Pražský denník, 9., 10., 13. 12. 1897; Hlas národa, Národní listy, Právo lidu, 10. 12. 1897; LČL (m. W.); Masaryk; Otto; J. Goll – J. Pekař, Český časopis historický 4, 1898, S. 68f.; J. L. Turnovský, in: Osvěta 28, 1898, S. 148ff.; F. Strejček, J. S., (1923); M. Hýsek, in: J. S., Bitva bělohorská 2, 1940; J. Lauermann, Obraz společnosti XV. a XVI. století v historických románech J. S., phil. Diss. Praha, 1953; M. Masáková, in: J. S., Pražské historie, 1985, S. 319ff.; F. Kutnar – J. Marek, Přehledné dějiny českého a slovenského dějepisectví, 1997, S. 321f. (m. B.); České Vysoké učení technické, Praha, CZ.
(V. Petrbok)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 63, 2012), S. 68
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>