Svozil, Josef (1847–1931), Politiker, Landwirt und Journalist

Svozil Josef, Politiker, Landwirt und Journalist. Geb. Köllein, Mähren (Cholina, CZ), 8. 12. 1847; gest. Litovel, Tschechoslowakei (CZ), 2. 7. 1931; röm.-kath. Sohn eines Landwirts, Vater des kath. Geistlichen und späteren mähr. national-sozialen Journalisten und Politikers Josef S. (geb. Kleinsenitz, Mähren / Senička, CZ), 19. 4. 1873; gest. Praha, ČSR/CZ, 28. 3. 1949) und des Proßnitzer Notars und späteren nationaldemokrat. Politikers Cyril S. (geb. Kleinsenitz, 16. 4. 1886; gest. Prostějov, Tschechoslowakei/CZ, 14. 9. 1935). – S. besuchte 1858–60 die Hauptschule in Mähr. Neustadt (Uničov), 1860–61 das erzbischöfl. Seminar in Kremsier (Kroměříž) und 1861–67 das dt. Gymn. in Olmütz (Olomouc). 1867 begann er hier das Stud. der Med. Nach dem Tod seines Vaters 1869 übernahm S. den elterl. Hof in Kleinsenitz, den er nach 1898 verpachtete. 1871/72 absolv. er das Einjährig-Freiwilligen-Jahr bei der Inf. Durch den Polenaufstand von 1863 politisiert, war er seither journalist. sowie agrar-, national- und parteipolit. aktiv. S. gründete und leitete u. a. die lokale Vorschusskasse in Kleinsenitz, die bäuerl. Ein- und Verkaufsgenossenschaft und ab 1893 die Aktienbrauerei in Littau (Litovel). Er initiierte die dortige Landwirtschaftsschule und war 1883 Gründungsmitgl. des tschech. Agrarver. für Mähren (Českomoravský selský spolek pro Moravu) sowie 1885 des tschech. Schutzver. Národní jednota pro východní Moravu (Nationalverband für Ostmähren). Ab 1876 Gmd.rat, ab 1879 Gmd.vorsteher von Kleinsenitz sowie ab 1882 Bez.vertrauensmann der Gmd.vorsteher, kandidierte S., langjähriges Mitgl. der mähr. Nationalpartei, meist als unabhängiger Agrarier oder parteiübergreifender Kompromisskandidat. Er gehörte 1884–1906 dem mähr. LT, wo er 1905 den Mähr. Ausgleich mitgestaltete, und 1891–1911 dem RR an. Hier schloss er sich dem jungtschech. Klub an. Zudem wirkte S. 1898–1902 als Chefred. der regionalen Bauernztg. „Selské listy“ in Olmütz und 1903–24 als Hrsg. des Bauernbl. „Selská stráž“ in Littau.

L.: Venkov, 4. 7. 1931; Freund, 1907 (m. B.); Heller 1; Otto; Otto, Erg.Bd.; Almanach sněmu markrabství moravského 1896–1902, ed. M. Navrátil, 1900, S. 83f.; Moravští sedláci v letech 1848–1904, 1914, passim, bes. S. 300f.; Album Representantů všech oborů veřejného života československého, red. F. Sekanina, 1927 (m. B.); P. Pospěch, in: Časopis Matice moravské 100, 1981, S. 255ff.; J. Malíř, Od spolků k moderním politickým stranám, 1996, s. Reg.; J. Tomeš u. a., Český biografický slovník XX. století 3, 1999; R. Luft, Parlamentar. Führungsgruppen und polit. Strukturen in der tschech. Ges. 1907–14, 2, phil. Diss. Mainz, 2001; Parlamentsarchiv, Wien; Zemský archiv Opava, Zweigstelle Olomouc, CZ.
(R. Luft)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 63, 2012), S. 77f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>