Sykora, Karl (1850–1924), Techniker und Beamter

Sykora Karl, Techniker und Beamter. Geb. Skočitz, Böhmen (Skočice, CZ), 2. 12. 1850; gest. Wien, 16. 6. 1924; röm.-kath. Sohn des fürstl. Schwarzenberg’schen Oberverwalters von Neuschloß (Nový Hrad) Karl S. – S. besuchte die Oberrealschule in Leitmeritz (Litoměřice) und stud. 1867–72 am polytechn. Inst. in Wien. Er leistete 1870/71 sein Einjährig-Freiwilligen-Jahr bei der Genietruppe ab und trat 1873 als Bau-Eleve beim Wr. Stadtbauamt ein, wo er zunächst zu Arbeiten für die Wr. Weltausst., dann zu Kanalbauten in der durch die Donauregulierung neu entstandenen Donaustadt (Wien 2) herangezogen wurde. 1877 wechselte er in die Wasserleitungsabt., 1879 wurde er, nachdem er 1878 als Oberlt. in der Res. den Bosnien-Feldzug mitgemacht hatte, der Hochbauabt. zugewiesen, wo er mit dem Ausbau bestehender Schulen und mit Schulneubauten beschäftigt war. Anschließend wurden der Betrieb, die Erhaltung und der Ausbau der Wr. Hochquellenleitung S.s Tätigkeitsbereich, in dem er bis zum Ende seiner Dienstzeit verblieb. Hierunter fielen u. a. ein Projekt zur Einrichtung des elektr. Stollenvortriebs nahe der Saurüsselbrücke im Nasswald, eines Systems, das später beim Bau der 2. Hochquellenleitung in großem Maßstab Verwendung fand, sowie die Projektierung und der Bau einer Wasserleitung für die Stadtgmd. Neunkirchen, über die S. die Oberleitung hatte. Am bedeutendsten war aber seine Tätigkeit im Zusammenhang mit dem Bau der 2. Hochquellenleitung: S. leitete die Vorarbeiten zur Erforschung geeigneter Quellgebiete, untersuchte das Terrain hinsichtl. Höhenlagen, geolog. Verhältnisse und der Trassenführung nach und in Wien und erstellte die Vorschläge und Kostenberechnungen, auf deren Basis der Wr. Gmd.rat den Beschluss zur Erbauung der neuen Leitung fasste. S. vertrat Stadtbaudir. →Franz Berger in der Oberleitung der Bauführung und übernahm nach dessen Ausscheiden 1908 die Leitung des Stadtbauamts sowie die Oberleitung über die Bereiche Hochbau, Wasserversorgung, Beleuchtung und Baupolizei; 1913 i. R. Daneben gehörte Oberbaurat S. dem Verw.R. der nö. Dampfkesseluntersuchungs- und Versicherungs-Ges. AG. an. Er wurde u. a. mit dem Off.kreuz des Franz Joseph-Ordens (1911) und dem Preuß. Kronenorden ausgez. Anlässl. der feierl. Eröffnung der 2. Hochquellenleitung 1910 erhielt er den Titel eines Stadtbaudir.

W.: Die neue Wasserleitung des Marktes Neunkirchen in NÖ, in: ZÖIAV 48, 1896; Die Wasserversorgung, in: Wien am Anfang des 20. Jh., red. P. Kortz, 1, 1905.
L.: Czeike; Gedenkbll. … TH in Wien …, 1903, S. 65; FS hrsg. anläßl. der Hundertjahrfeier des Wr. Stadtbauamtes, red. R. Tillmann, 1935, S. 47f. (m. B.); KA, TU, WStLA, alle Wien.
(E. Offenthaler)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 63, 2012), S. 91
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>