Szacsvay (Szatsvai, Szatcsvai, Szatsvay), Sándor (1752–1815), Journalist

Szacsvay (Szatsvai, Szatcsvai, Szatsvay) Sándor, Journalist. Geb. Wetsch, Siebenbürgen (Brâncoveneşti, RO), 1752; gest. Klausenburg, Siebenbürgen (Cluj-Napoca, RO), 15. 5. 1815. S. begann seine Ausbildung in Klausenburg, wechselte dann in das reformierte Kollegium nach Debrecen und unternahm Stud.reisen nach Dtld. und später auch nach Frankreich. 1780–81 hielt er sich in Preßburg auf und absolv. danach bis 1784 die jurid. Stud. in Wien. 1784–86 fungierte er als Red. der ersten ung.sprachigen Ztg. „Magyar Hírmondó“ (1780 begründet, 1788 aufgrund von Auseinandersetzungen mit der Zensurbehörde eingestellt) in Preßburg. In diesem Bl. erschienen wiss., gesellschaftl. und wirtschaftl. Nachrichten aus dem In- und Ausland sowie ung. Literaturbeitrr. Anschließend wechselte S. nach Wien, wo er die ung.sprachige Ztg. „Magyar Kurír“ sowie deren Beibl. „Magyar Musa“ gründete und herausgab. Zielgruppe dieser Bll. waren die im Ausland lebenden Ungarn; die Ztg. stand dem Josephinismus nahe und kritisierte den Widerstand des Adels gegenüber dieser Politik. Mit diesem liberalen, zweimal wöchentl. erscheinenden Bl. wurde S. zu einem der Bahnbrecher der ung. Journalistik seiner Zeit. Daneben übers. er aus dem Dt. sowie dem Italien. und veröff. satir. Flugschriften und Ged. Wegen seiner liberalen polit. Ansichten und angebl. versuchter Hintergehung der Zensur musste S. allerdings unter →Franz II. (I.) im März 1793 die Hrsg.schaft der Ztg. an Sámuel Decsy übergeben und übersiedelte nach Klausenburg, wo er weiter die Ideen der Aufklärung verbreitete und auch immer wieder Schmähschriften verf.

W.: Az „Izé“ purgatóriumhoz való utazása, 1786; Hazafiak tüköre. Magyarok!, 1790; etc.
L.: Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; M. Irodalmi Lex. I, II; Szinnyei; W. Raichle, Das ung. Ztg.wesen …, 1939, S. 9ff.; Gy. Kókay, A magyar hírlap-és folyóiratirodalom kezdetei (1780–95), 1970, S. 218ff., 252ff., 296ff., 324ff., 378ff., 454ff.; Armarium. Stud. ex historia scripturae, librorum et ephemeridum, ed. P. Dezsényi Szemző – L. Mezey, 1976, S. 207f.; Gy. Kókay u. a., A magyar sajtó története 1, 1979, S. 123ff., 140ff., 155ff., 208ff., 231ff.; H. Reinalter u. a., Biograph. Lex. zur Geschichte der demokrat. und liberalen Bewegungen in Mitteleuropa 1, 1992, S. 188; Gy. M. Vajda, Wien und die Literaturen in der Donaumonarchie, 1994, S. 64f.; Új magyar irodalmi lex. 3, 2. Aufl. 2000; Jurist. Z. in Europa, ed. M. Stolleis – Th. Simon, 2006, S. 245f.
(M. Rózsa)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 63, 2012), S. 104
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>