Thurneyssen, Friedrich Edler von (1844–1915), Offizier

Thurneyssen Friedrich Edler von, Offizier. Geb. Paris (F), 22. 5. 1844; gest. Kairo, Brit. Protektorat Ägypten (ET), 5. 3. 1915. Sohn des Wr. Geschäftsmanns Friedrich T. und der Ungarin Sidonia T., geb. Calcarich. – T., von Privatlehrern in Wien und Paris erzogen, begann seine militär. Karriere 1862 als Kadett beim Kürassier-Rgt. 3. 1864–66 diente er als Ulan im Freiwilligenkorps K. Maximilians (→Ferdinand Maximilian) in Mexiko und wurde 1865 zum Oblt. befördert. 1867–72 wieder in der österr.-ung. Armee, trat er 1874 in ägypt. Dienste. Im Konflikt mit Äthiopien 1875–76, der mit Niederlagen der ägypt. Truppen endete, war er Mjr. des Gen.stabs. 1877–78 nahm T. im ägypt. Kontingent am türk.-russ. Krieg teil; 1879 Obstlt., war er bei der Niederschlagung eines Sklavenaufstands 1881 und einer Armeerevolte 1882 erfolgreich. 1883 zum Obst. befördert, war er Adj. von Prinz Hassan. T. kommandierte die im Mahdi-Aufstand 1884 zum Entsatz von Gen. Charles George Gordon entsandten ägypt. Truppen, kam jedoch zu spät. Ab 1892 war T. persönl. Adj. des Khediven Abbas Hilmi II., den er auch auf seinen Visiten an europ. Höfe, etwa nach Wien, begleitete. 1896 wurde er zum Gen. und Stallmeister des Khediven befördert. In dieser Funktion betreute er zahlreiche ausländ. Gäste, u. a. Erzhg. →Franz Ferdinand, der T. bei seiner Adelserhebung protegierte. T. wurde entgegen dem Wunsch des Thronfolgers 1907 nicht zum Frh., sondern ledigl. zum Edlen erhoben. Im Hinblick auf seine Verdienste beließen die Engländer den bereits schwer kranken T. nach Ausbruch des 1. Weltkriegs nominell in seinem Amt. T. erhielt zahlreiche in- und ausländ. Ausz., darunter 1892 das Ritterkreuz des Leopold-Ordens, 1906 den Orden der Eisernen Krone II. Kl. und 1908 das Komturkreuz mit Stern des Franz Joseph-Ordens.

L.: NFP, 7. 11. 1915; A. B. de Guerville, Das moderne Ägypten, 1906, S. 104ff. (m. B.); D. Hanum, Harem …, 1930, S. 248, 259; J. v. Stepski, Geschichte und Intrige …, 1940, S. 203f.; J. C. Steiner, in: Das militärhist. Archiv 1, 1994, S. 4ff.; G. Jewison – J. C. Steiner, Austro-Hungarian Land Forces 1848–1918 (m. B., nur online, Zugriff 20. 8. 2012); AVA, Wien.
(E. Samsinger)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 65, 2014), S. 334
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>