Tóth, József (1823–1870), Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller

Tóth József, Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller. Geb. Szentes (H), 5. 7. 1823; gest. Pest (Budapest, H), 1. 3. 1870; evang. HB. Sohn eines Handwerkers, Vater von →Imre T.; ab 1846 verheiratet mit der Schauspielerin Mária T., geb. Kovácsy v. Illye (geb. 26. 12. 1827; gest. März 1918). – Nach dem Schulbesuch in Hódmezővásárhely und Kecskemét stud. T. ab 1839 Rechtswiss. und Med. an der Univ. Pest und arbeitete zugleich als Statist am Nationaltheater. 1841 brach er das Stud. ab und wurde Schauspieler. Nach ersten Auftritten in Miskolcz wirkte er 1841–50 als Wanderschauspieler in den Truppen von Sámuel Komáromy, →Ferenc Komlóssy (1844–45), József Hetényi (1845–47) sowie Dávid Kilényi (1847–48) und trat u. a. 1842–43 in Raab (Győr) und 1843–44 in Klausenburg (Cluj-Napoca) auf. 1844 gastierte er zum ersten Mal auf der Bühne des Pester Nationaltheaters und begeisterte das Publikum in der Rolle des Wurm in Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“. 1848–49 nahm er an der Revolution teil und kämpfte als Freiwilliger in der Honvéd-Armee. Nach weiteren erfolgreichen Gastauftritten in Pest wurden T. und seine Frau im April 1851 an das Nationaltheater engag. Um seine Kenntnisse über die Schauspielkunst, insbes. über Shakespeare-Rollen, zu vertiefen, unternahm er 1856–57 eine ausgedehnte Stud.reise nach Dtld., Frankreich und England. T.s Repertoire umfasste über 300 Rollen, er verkörperte romant., trag. und kom. Figuren, in erster Linie brillierte er jedoch in klass. Intrigantenrollen, so etwa als Biberach (J. Katona, „Bánk bán“), Jago (W. Shakespeare, „Othello“) und Shylock (ders., „Der Kaufmann von Venedig“). Neue Maßstäbe setzte er auch mit seiner Darstellung Richards III. in Shakespeares gleichnamigem Stück. Daneben versuchte er sich als Dramatiker („Orgazda“, Urauff. 1852; „A jámbor vincellér“, Urauff. 1858) und übers. u. a. Shakespeares „Richard III.“, „Der Widerspenstigen Zähmung“ sowie →Christian Friedrich Hebbels „Judith“ ins Ung. Ab 1866 Prof. an der neu gegr. Schauspielschule Színészeti Tanoda in Pest, beschäftigte sich T. zudem mit theatertheoret. Fragen („A magyar színművészet rendszere“, in: Színháztörténeti Értesítő, 1953, Nr. 2).

Weitere Rollen: Harpagon (Molière, Der Geizige); Lorenzo (W. Shakespeare, Romeo und Julia); Petruchio (ders., Der Widerspenstigen Zähmung); Louis XI. (C. Delavigne); Macbeth (W. Shakespeare); Muley Hassan (F. v. Schiller, Die Verschwörung des Fiesco zu Genua); Szegfű Tivadar (E. Szigligeti, A mama); Tartuffe (Molière). – Weitere W.: s. M. Irodalmi Lex.; Szinnyei; ÚMÉL.
L.: M. Életr. Lex. (m. B.); M. Irodalmi Lex. I, II (m. W.); Szinnyei (m. W.); ÚMÉL (m. W.); Wurzbach; A. Váradi, Képek a magyar író- és színészvilágból 1, 1911, S. 54ff.; Színészeti lex. 1–2, 1930 (m. B.); Magyar színművészeti lex. 4, 1931 (m. B.); S. Galamb, in: Nagy magyar színészek, ed. M. Gyárfás – F. Hont, 1957, S. 134ff.; Színházi kislex., 1969 (m. B.); Magyar színháztörténet 1–2, ed. Gy. Székely – F. Kerényi, 1990–2001, s. Reg.; Magyar színházművészeti lex., 1994 (m. B.); L. Kéky, in: Vár ucca tizenhét 7, 1999, Nr. 1, S. 77ff.; Új magyar irodalmi lex. 3, 2. Aufl. 2000.
(Á. Z. Bernád)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 66, 2015), S. 415
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>