Túri, Béla; ursprüngl. Tillmann, 1906–08 Turi (1875–1936), Journalist, Geistlicher und Politiker

Túri Béla, ursprüngl. Tillmann, 1906–08 Turi, Journalist, Geistlicher und Politiker. Geb. Gran (Esztergom, H), 11. oder 21. 12. 1875; gest. Fiume, Kg.reich Italien (Rijeka, HR), 7. 4. 1936; röm.-kath. Nach dem Besuch des Gymn. in Gran stud. T. 1893–97 Theol. an der Budapester Univ. und empfing 1898 die Priesterweihe. I. d. F. unterrichtete er 1897–1902 am erzbischöfl. Gymn. in Tyrnau, 1902–05 an der Lehrerinnenbildungsanstalt der Engl. Fräulein in Budapest und war ab 1902 in Gran als Kaplan tätig. T. unternahm mehrere Stud.reisen ins europ. Ausland, nach Kanada und in die USA. Während der Räterepublik verfolgt, schlug er ab 1920 auch eine polit. Laufbahn ein und fungierte 1920–22 als Nationalratsabg. der von →Ottokár Prohászka angeführten Keresztény Nemzeti Egyesülés Pártja (Partei der christl.nationalen Union); 1927–35 war er Abg. der christl.sozialen Partei Keresztény Gazdasági és Szociális Párt im ung. Parlament. 1924 erfolgte seine Ernennung zum Kanoniker des Domkapitels von Esztergom. Eine bedeutende Rolle spielte T. als Journalist bei der Entfaltung und Modernisierung der kath. Presselandschaft in Ungarn. 1895–1906 Mitarb., 1906–19 verantwortl. Red. der kath. Tagesztg. „Alkotmány“, war er 1919–24 Red. des christl.-nationalen Tagbl. „Nemzeti Újság“ und 1934–36 Chefred. der literar. und wiss. Rundschau „Katolikus Szemle“. 1920 trat er als Mitbegründer des kath. Pressekonzerns Központi Sajtóvállalat in Erscheinung. Neben seiner bes. regen journalist. Tätigkeit veröff. T. zahlreiche selbstständige Werke über rechtshist., polit. und soziale Themen („Elrendeli-e az 1848: III. törvényczikk a parlamenti kormányt?“, 1906; „A háború belülről nézve“, 1916; „Mai közjogi berendezkedésünk természete“, 1928; „Külpolitika és királykérdés“, 1935). T. war ab 1915 o. Mitgl. der neu gegr. Szent István Akad. und 1921–36 Vizepräs. der Verlagsges. Szent István Társulat; 1911 erhielt er den Ehrentitel päpstl. Kammerherr, 1923 wurde er zum Apostol. Protonotar ernannt.

Weitere W. (s. auch Katolikus Lex.; ÚMÉL): Széchenyi I. Nagy magyar szatírája, 1923; Az Andrássy Gy. Gf. – Kossuth probléma, 1924; Az ifjú Széchenyi. Széchenyi közéleti fellépte előtt, 1925; Prohászka O. politikája, 1927.
L.: Katolikus Lex. (m. W.); M. Életr. Lex.; M. Irodalmi Lex. I; Szinnyei; ÚMÉL (m. W.); Magyar politikai lex. 1–2, 1929–35 (m. B.); A magyar feltámadás lex., 1930 (m. B.); A magyar társadalom lex., 1930; A legújabb kor lex., 1932 (m. B.); Who’s Who in Central and East-Europe 1933/34, ed. St. Taylor, 1935; M. Beke, Esztergomi kanonokok (1900–85), 1989; M. Beke, Az esztergomi (esztergom-budapesti) főegyházmegye papsága 1892–2006, 2008.
(Á. Z. Bernád)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 15 (Lfg. 67, 2016), S. 11
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>