Uhryk (Uhrik), Nándor (Ferdinand) (1848–1909), Entomologe und Mediziner

Uhryk (Uhrik) Nándor (Ferdinand), Entomologe und Mediziner. Geb. Kaschau, Ungarn (Košice, SK), 18. 3. 1848; gest. Budapest (H), 18. 11. 1909. Sohn des Schneidermeisters András (Ondrej) U. und von Apollónia (Apolónia) U., geb. Visner. – Nach dem Schulbesuch stud. U. 1868–72 Chirurgie sowie 1872–75 Med. an der Univ. Pest bzw. Budapest; 1874 Dr. chir., 1877 Dr. med. U. wirkte i. d. F. als Arzt in Budapest und wandte sich daneben der Insektenforschung, in erster Linie der Lepidopterol., zu. 1893 gründete er die entomolog. Ges. Magyar Rovartani Társaság und fungierte 1893–1909 als deren erster Präs. U. veröff. zahlreiche Publ. in der Fachz. „Rovartani Lapok“ und machte sich insbes. um die Erforschung der Kleinschmetterlinge verdient. Er entdeckte eine neue Eulenfalterart (Depressaria Uhrykella Fuchs, 1903), trat als Mitinitiator und Koautor der „Fauna Regni Hungariae“ (1896) in Erscheinung und stellte gem. mit →János Pavel sowie Lajos v. Abafi-Aigner das Verzeichnis der in Ungarn bekannten Schmetterlingsarten zusammen („A Magyar Birodalom Állatvilága. Microlepidoptera“, 1896). U.s Insektensmlg. wurde nach seinem Tod in die Bestände des Magyar Nemzeti Múz. in Budapest integriert.

Weitere W. (s. auch Slovenský biografický slovník): Két új lepkefajváltozat, in: Rovartani Lapok 5, 1898; Hypopta thrips és caestrum, ebd. 9, 1902; A magyar lepke-fauna bővülése I-II, ebd. 10, 1903.
L.: Pester Lloyd, 11. 6. 1893; Budapesti Hírlap, 20. 11. 1909; M. Életr. Lex. (m. B.); ÚMÉL; J. Lósy, in: Rovartani Lapok 17, 1910, S. 145ff.; I. Allodiatoris, Bibliographie der Zool. im Karpatenbecken 1900–25, 1966, passim; Slovenský biografický slovník 6, 1994 (m. W.); Slovník slovenských zoológov a zoológov so vzťahmi k územiu Slovenska, 1996; Z. Koleška, Seznam biografií Československých entomologů (entomologové nežijící) 2, 1998; E. K. Groll, Biografien der Entomologen der Welt, 2013 (nur online); Eötvös Loránd Tudományegyetem, Budapest, H.
(Á. Z. Bernád)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 15 (Lfg. 67, 2016), S. 63f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>