Urban, Josef (1844–1907), Mediziner

Urban Josef, Mediziner. Geb. Sandau, Böhmen (Dolní Žandov, CZ), 22. 5. 1844; gest. Marienbad, Böhmen (Mariánské Lázně, CZ), 24. 12. 1907 (begraben: Dolní Žandov). Nach Besuch des Staatsgymn. in Eger absolv. U. seine med. Ausbildung an der Josephsakad. in Wien; 1869 Dr. med. Wenige Tage nach seiner Prom. zum Armee-Oberarzt ernannt, widmete er sich i. d. F. dem Unterricht und lehrte 1870–86 Naturgeschichte, Chemie und Militärgesundheitslehre an den Militäranstalten in Mähr. Weißkirchen. Ab 1886 in Truppendienstverwendung stehend, wirkte er als Chefarzt des IR Nr. 50 zwei Jahre in Trient und ein Jahr in Salzburg. 1889–97 fungierte er als Chefarzt sowie Prof. für Militärgesundheitslehre und San.wesen an der Theresian. Militärakad. in Wr. Neustadt. Danach übernahm er als Kmdt. das Garnisonsspital Nr. 19 in Pressburg. 1904 trat er als Oberstabsarzt 1. Kl. i. d. R. Bekannt wurde U. v. a. als Fachschriftsteller. Erwähnenswert sind sein Leitfaden „Die Grundlehren der Chemie und ihre kriegswissenschaftliche Anwendung“ (1884), „Der Sanitätsdienst im Frieden und im Feld“ (1884) sowie seine Abh. „Kurze Anthropologie, Gesundheitslehre und Hilfeleistung bei Unglücks- und plötzlichen Erkrankungsfällen und Sanitätsdienst im Frieden und im Felde“ (1884), die vom Kriegsmin. als wichtiger Lehrbehelf für alle Militär-Erziehungs- und Bildungsanstalten empfohlen und 1887 von József Nusz ins Ung. übers. wurde („Rövid anthropológia, egészségtan eljárás baleseteknél, egészségügyi szolgálat békében és a hadrakelt hadseregnél“). U. erhielt u. a. 1896 das Ritterkreuz des Franz Joseph-Ordens sowie das Ritterkreuz des herzogl. Sachsen-Ernestin. Hausordens.

Weitere W.: Ein Leitfaden für Schule und Haus, 1891.
L.: Egerländer Biograf. Lex.; Kosel; A. Hinrichsen, Das literar. Dtld. 2, 1891.
(D. Angetter)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 15 (Lfg. 67, 2016), S. 126f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>