Waelsch, Ludwig (1867–1924), Mediziner

Waelsch Ludwig, Mediziner. Geb. Prag, Böhmen (Praha, CZ), 20. 11. 1867; gest. ebd., 5. 4. 1924; mos. Sohn des Hopfenhändlers Benedikt W. und der Karoline W., geb. Basch. – Nach der Gymn.matura 1886 stud. W. Med. an der dt. Univ. Prag; 1893 Dr. med. Zunächst praktizierte er an einer internen Klinik, 1894 kam er als externer Arzt an die dermatolog. und venerolog. Klinik von →Philipp Josef Pick, wo er ab 1895 eine Ass.stelle bekleidete. Ab 1895 führte er auch eine rasch wachsende Praxis für Haut- und Geschlechtskrankheiten. Daneben errichtete er eine Ambulanz in einem Prager jüd. Krankenhaus und fungierte als Konsiliararzt des Prager Handelsspitals. 1898 habil. sich W. für Dermatol.; 1907 ao. Prof. für Dermatol. und Syphilidol. 1908 bewarb er sich erfolglos um eine Chefarztstelle in Wien. 1916 wurde er zum ao. Prof. für Dermatol. und Venerol. an der med. Fak. der dt. Univ. Prag ernannt. W. befasste sich mit Pilzerkrankungen der Haut, mit der Epididymitis erotica, mit Geschlechtskrankheiten sowie mit deren Ätiol. Eng verknüpft ist sein Name mit der Erkenntnis der Übertragbarkeit von Warzen. 1903–05 red. er die „Prager medizinische Wochenschrift“. W. engagierte sich in der Dt. Dermatolog. Ges., wo er häufig Vorträge hielt. Als Vizepräs. des Ver. dt. Ärzte in Prag, im Krankenunterstützungsver. dt. Ärzte, als Ausschussmitgl. des Bez.ver. dt. Ärzte und als Stellv. des Ärztekammerausschusses war er in Böhmen zudem in der Standesvertretung aktiv. W., der in der Prager Ges. beliebt war, besaß auch künstler. Neigungen und sammelte Bücher, Gemälde, Porzellan sowie Glas.

W. (s. auch Rustler): Die Geschlechtskrankheiten, ihre Gefahren und Verhütung 1, 1905; F. J. Pick (1834–1910), in: Archiv für Dermatol. und Syphilis 103, 1910.
L.: NFP, Prager Tagbl. (Parte), Reichenberger Ztg., 6. 4. 1924; Fischer; Prager med. WS 22, 1897, S. 440; An Stelle der feierl. Inauguration des Rektors der dt. Univ. in Prag … 1927/28, 1929, S. 44ff. (m. B.); W. Koerting, Die Dt. Univ. in Prag, 1968, S. 248; P. Rustler, Personalbibliographien … der dt. Karl-Ferdinands-Univ. in Prag … 1880–1900, med. Diss. Erlangen-Nürnberg, 1971, S. 56ff. (m. W.); L. Hlaváčková – P. Svobodný, Biograph. Lex. der dt. med. Fak. in Prag 1883–1945, 1998; H. Zákoucká u. a., in: Naturheilkde. und Judentum, ed. C.-P. Heidel, 2008, S. 205f.; Národní archiv, UA, beide Praha, CZ.
(M. Makariusová)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 15 (Lfg. 69, 2018), S. 396f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>