Wawra, Carl Josef (Josef Karl) (1839–1905), Kunsthändler

Wawra Carl Josef (Josef Karl), Kunsthändler. Geb. Matzleinsdorf, NÖ (Wien), 19. 11. 1839; gest. Wien, 26. 5. 1905; röm.-kath. Vorehel. Sohn des Malers und Kunsthändlers Josef Eduard W. und von Franziska Leidl, Vater von Emil W. (geb. Wien, 4. 12. 1869; gest. ebd., 1. 12. 1941), Theodor W. (geb. Wien, 17. 6. 1871) und Alfred W. (geb. Wien, 2. 12. 1876; gest. ebd., 9. 4. 1931); verheiratet ab 1863 mit Cornelia Maria W., geb. Kollmann, in 2. Ehe mit Käthe W., geb. Dirnberger. – W. lernte vorerst bei seinem Vater, anschließend setzte er seine Ausbildung in der Antiquariatskunsthandlung Sigmund Bermanns Witwe & Sohn am Graben (Wien 1), dann in der Kunsthandlung von Leopold Theodor Neumann fort, wo er Hugo Othmar Miethke kennenlernte, 1859–61 arbeitete er bei Anton Paternos Witwe & Sohn. Schon 1861 schloss er mit Miethke einen Ges.vertrag und sie begründeten die Kunsthandlung Miethke & Wawra, gleichzeitig ein Atelier für photograph. Reproduktionen. Bereits 1873 wurde die Fa. jedoch aufgelöst und die Sortiments- und Antiquariats-Kunsthandlung firmierte i. d. F. unter C. J. Wawra in Wien 1. 1878 erwarb er zusätzl. die Kunsthandlung Paterno. Bereits Ende der 1860er-Jahre begann W. mit Kunstauktionen großer Smlgg. von Kupferstichen, Radierungen und Holzschnitten bzw. spezialisierte sich auf Künstlernachlässe, wodurch er eine große Bedeutung für die Kunstwelt erlangte. Nach seinem Tod wurde die Fa. vorerst von seinen Söhnen weitergeführt, ab 1909 fungierte Alfred W. als alleiniger Inhaber. W. war Besitzer der großen goldenen Medaille für Wiss. und Kunst, beeideter Kunstexperte des k. u. k. Obersthofmarschall-Amts und des Wr. Handelsgerichts sowie ab 1868 a. o. Mitgl. der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens (Künstlerhaus).

L.: NWT, 27. (Abendausg.), 28. 5. 1905; NFP, 27. 5. (Abendausg.), 30. 6. 1905; Oesterr.-ung. Buchhändler-Correspondenz 46, 1905, S. 321, 333; Börsenbl. für den Dt. Buchhandel 72, 1905, S. 5140, 5428, 6208; T. G. Natter, Die Galerie Miethke, Wien 2003, passim (Kat.); T. Starl, Lex. zur Fotografie in Österr. 1839 bis 1945, 2005; Pfarre St. Florian (Matzleinsdorf), Pfarre St. Othmar unter den Weißgerbern, Pfarre Wieden, WStLA, alle Wien.
(Ch. Gruber)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 16 (Lfg. 70, 2019), S. 21
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>