Weidholz, Alfred (Heinrich Ernest) (1880–1945), Tiergärtner und Bankier

Weidholz Alfred (Heinrich Ernest), Tiergärtner und Bankier. Geb. Wien, 28. 4. 1880; gest. Pressbaum (NÖ), 6. 4. 1945; röm.-kath., später altkath. Sohn des Kaufmanns und späteren Miteigentümers des Bankhauses Teltscher & Weidholz sowie Präsidialrats des Gremiums der Wr. Kaufmannschaft und Zensors der Österr.-Ung. Bank Heinrich Friedrich W. (geb. Wien, 21. 11. 1851; gest. ebd., 3. 7. 1915) und der Ernestine W., geb. Mohsig (geb. Wien, 11. 1. 1854), der Tochter eines Agenten an der Wr. Börse; 1910–24 verheiratet mit Paula Berger (geb. Wien, 1. 4. 1889; gest. 1972), ab 1925 mit Marianne W., geb. Leimberger (geb. Pressbaum, 23. 2. 1898; gest. ebd., 7. 4. 1945; Suizid), die W. auf seinen Expeditionen begleitete und bes. Geschick bei der Aufzucht und Betreuung junger Wildtiere bewies. – Nach dem Besuch der Schule der Kongregation der Marienbrüder sowie der Handelsakad. leistete W. 1902 seinen Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger. Danach war er zunächst im Bankhaus Teltscher & Weidholz in Wien 9 angestellt und wurde später Mit- und 1922 Alleineigentümer. Im August 1938 wurde von der nationalsozialist. Regierung ein kommissar. Verwalter eingesetzt. W. soll schon früh ein begeisterter Tierfreund gewesen sein und im Elternhaus zahlreiche einheim. und exot. Tiere gehalten und gezüchtet haben. Ab 1910 führte ihn eine Reihe selbst finanzierter Reisen nach Nord- und Westafrika, von denen er Tiere für den Tiergarten Schönbrunn und Ethnographica für das Naturhist. Hofmus. in Wien mitbrachte. 1919 erwarb er ein Anwesen in Pressbaum, auf dem er sich eine Privatmenagerie einrichtete und sich bes. mit Primaten und Steinböcken befasste. Nach dem 1. Weltkrieg engag. sich W. für die Wiederherstellung des im August 1921 von der Republik Österr. übernommenen Tiergartens Schönbrunn. Er war Mitinitiator der privaten Hilfsaktion für den Wiederaufbau der Menagerie (später Hilfsaktion für den Ausbau des Tiergartens Schönbrunn) und betrieb zusammen mit →Othenio Abel und dem Leiter der Hilfsaktion Ernst Besser die Aufnahme eines Zoologen als wiss. Leiter. Diese Stelle wurde 1924 mit →Otto Antonius besetzt, der Ende 1925 die Dion. des Tiergartens übernahm. Nachdem W. im Zuge der Weltwirtschaftskrise Reisepläne nach Amerika, Australien und Neuseeland nicht mehr realisieren konnte, verlegte er seinen Wohnsitz 1935 in eine entlegene Bergregion im Norden Kameruns, wo er sich auf einem Anwesen in Poli bei Garua Tierstud. widmete. 1939 verhinderte der Ausbruch des 2. Weltkriegs seine Rückkehr von einem Heimaturlaub nach Kamerun. I. d. F. wurde W. Ass. und später Stellv. von Antonius. Er kam beim Vormarsch der Roten Armee auf Wien ums Leben. W., der schon vor dem 1. Weltkrieg in engem Kontakt mit Antonius und →Alois Kraus stand, tauschte sich auch später noch mit Letzterem über Fragen der Tierpflege und -ernährung aus. Seine langjährige Beschäftigung mit der Fauna führte zu einigen wiss. Publ. Sie wurden durch den Expeditionsfilm „Für Schönbrunn nach Afrika“ (1928) sowie zwei Bücher („Als Tiersammler im schwarzen Erdteil“, 1935; „Bei den Bergheiden in Nordkamerun“, 1941, 2. Aufl. 1943) ergänzt. Über seine Erlebnisse und Erkenntnisse berichtete W., der auch einige Ztg.artikel verf. (u. a. in „Neues Wiener Tagblatt“, „Radio Wien“), zudem in zahlreichen Vorträgen und Radiosendungen. W. war ab 1915 Mitgl. der Österr. Geograph. Ges. (1930–35 Vorstandsmitgl.), ab 1925 Mitgl. der Internationalen Ges. zur Erhaltung des Wisents, ab 1923 Ausschussmitgl. des Ver. der Freunde des Naturhist. Mus. in Wien, 1926 Mitbegründer der Dt. Ges. für Säugetierkde. sowie ab 1927 Korrespondent des Naturhist. Mus. 1917 erhielt er das Off.kreuz des bulgar. nationalen Zivilverdienstordens, 1927 das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österr. 1932 wurde die in Westafrika vorkommende Agama Weidholzi nach ihm benannt.

Weitere W.: Über das Schwanznagen der Affen, in: Der Zoolog. Garten, NF 1, 1928/29; Tuberkulose – keine typ. Affenerkrankung, ebd.; Zur Frage der Haltung von Primaten in europ. Gefangenschaft, ebd., NF 2, 1929/30 (gem. m. E. Vermes); Zur vergleichenden Anatomie des Magen-Darmkanals der Primaten …, ebd., NF 3, 1930 (gem. m. E. Vermes); Über das Rind der Namdschi und Pape …, in: Der Zoolog. Garten, NF 10, 1938/39.
L.: O. Antonius, in: Der Zoolog. Garten, NF 1, 1928/29, S. 369ff., NF 4, 1931, S. 204ff.; Der Zoolog. Garten, NF 11, 1939/40, S. 202; E. Adametz, ebd., NF 24, 1958/59, S. 506ff.; H. Schifter, in: Tiere unterwegs. Hist. und Aktuelles über Tiererwerb und Tiertransporte, ed. D. Schratter – G. Heindl, 2007, S. 113ff.; KA, Pfarre Maria Rotunda, Pfarre St. Augustin, Pfarre Unsere Liebe Frau zu den Schotten, alle Wien; Nö. LA, St. Pölten, NÖ.
(G. Heindl)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 16 (Lfg. 70, 2019), S. 47f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>