Arneth, Alfred von (1819-1897), Historiker

Arneth Alfred von, Historiker. * Wien, 10. 7. 1819; † Wien, 30. 7. 1897. Sohn des Josef v. A. (s. d.) und der Antonie Adamberger (s. d.), stud. in Kremsmünster und in Wien Jus und Geschichte, trat als Konzipist ins Haus-, Hof- und Staatsarchiv ein, von Metternich als Offizial in die Staatskanzlei berufen. 1860, nach Chmels Tod, Vizedir., 1868 Dir. des Haus-, Hof- und Staatsarchivs; trat hier zuerst für die Freigabe der Archive für wiss. Forschung ein. 1848 Abg. in der Frankfurter Nationalversmlg. (Großdt. Partei), seit 1861 im n.ö. Landtag, seit 1869 im Herrenhaus (gemäßigt liberale Verfassungspartei), stimmte für die Aufhebung des Konkordates. Mitgl., 1869–79 Vizepräs., 1879–97 Präs. der Akad. d. Wiss. in Wien, Mitgl. der Akad. Prag, Krakau, Budapest, München, Göttingen, Paris, Besançon, Madrid, Turin, Lucca und Rom, 1896 nach Sybels Tod Vorsitzender der Hist. Komm. in München, Dr.h.c. der Univ. Wien und Breslau, Geh. Rat, Präs. des Wiss. Klubs und des Volksbildungsver. in Wien.

W.: Das Leben des k. Feldmarschalls Grafen Guido von Starhemberg, 1853; Prinz Eugen, 3 Bde., 1858/59; Die Relationen der Botschafter Venedigs über Österr. im 18. Jh., in Fontes rerum Austriacarum, 1863; Briefwechsel Maria Theresias mit Maria Antoinette, mit Josef II., Josefs II. mit Maria Antoinette und mit seinem Bruder Leopold, des Comte de Mercy-Argenteau mit Maria Theresia, Josef II. und mit Kaunitz; Josef II. und Katharina von Rußland, 1869; Biographien (Bartenstein, Haymerle, Cobenzl, Schmerling. Wessenberg); Geschichte Maria Theresias, 10 Bde., 1863–79; Aus meinem Leben, 2 Bde., 1893.
L.: Österr. Randschau 60, 1919, H. 1; A. Novotny, in: Z. „Austria“, Jg. 3, 8. H., 1947; Almanach Wien, 1898, 1899; R. Meister, Geschichte der Akad. der Wiss., 1947; Lhotsky, s. Reg.; Bittner; Wurzbach; ADB.; NDB.; Biogr.Jb.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 29
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>