Beck von Mannagetta und Lerchenau, Günther (1856-1931), Botaniker

Beck von Mannagetta und Lerchenau Günther, Botaniker. * Preßburg, 25. 8. 1856; † Prag, 23. 6. 1931. Aus alter österr. Beamtenfamilie, stud. in Wien, 1878 Dr.phil., dann Volontär des Botanischen Hofkabinetts (heute Naturhist. Mus.), 1878 Ass., 1885 Kustosadjunkt, 1889 wirkl. Kustos, 1885–99 Leiter der botanischen Abt., wo er sich um die Aufstellung des Herbariums große Verdienste erwarb; 1894 Priv.Doz., 1895 ao.Prof. in Wien, 1899–1921 o.Prof. der systematischen Botanik und Leiter des Botanischen Gartens der Dt. Univ. in Prag, wo er die von Wettstein begonnene Ausgestaltung des Botanischen Inst. vollendete, Generalsekretär der Wr. Gartenbauges., Redakteur der Wr. Illustrierten Gartenztg., Mitbegründer der Gartenbauschule in Eisgrub, korr. Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien.

W.: Flora von Hernstein in N.Ö., 1884; Flora von N.Ö., 1890–93; Monographie der Gattung Orobanche, 1890; Die Vegetationsverhältnisse der illyrischen Länder, 1901; Hilfsbuch für Pflanzensammler, 1902; Grundriß der Naturgeschichte des Pflanzenreiches, 3. Aufl. 1908 etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 26. 6. 1931; Almanach Wien, 1932; Gulyás 2.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 61
Bd. <==> | |<1  <=−10<=  S. 1 =>+10=>
Bd. <==> | |<1  <=−10<=  S. 1 =>+10=>