Blaas, Karl von (1815-1894), Maler

Blaas Karl von, Maler. * Nauders (Tirol), 28. 4. 1815; † Wien, 19. 3. 1894. Sohn eines Bauern, stud. in Innsbruck, seit 1832 in Venedig und Rom, 1835–37 in München und lebte dann meist in Italien, 1851 Prof. in Wien, 1856–66 Prof. in Venedig, 1866–82 wieder Prof. in Wien; Nazarener in der Nachfolge Overbecks.

W.: Fresken in der Altlerchenfelder Kirche; Karl d. Gr. besucht die Schule, 1855; Raub der venezianischen Bräute, 1859; 42 Fresken aus der österr. Geschichte in der Ruhmeshalle des Heeresmus. in Wien; Porträts; etc.
L.: M.Pr. vom 20. 3. 1894; Selbstbiogr., hrsg. von Adolf Wolf, 1876; C. Vincenti, Wr. Kunst-Renaissance, 1876; Thieme-Becker; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 90f.
Bd. <==> | |<1  <=−10<=  S. 1 =>+10=>
Bd. <==> | |<1  <=−10<=  S. 1 =>+10=>