Geissler, Ludwig (1878-1932), Bautechniker und Alpinist

Geissler Ludwig, Techniker. * Wien, 26. 2. 1878; † Saalbach, 1. 1. 1932. Stud. an der Techn. Hochschule Wien, trat 1900 in den Dienst der n. ö. Landesregierung, 1927 Landesbaudir. Führte in N.Ö. zahlreiche Flußregulierungsarbeiten durch (u.a. Perschling, Große Tulln, Triesting, Schwarza, Gölsen) und stellte das Flußregulierungswesen in N.Ö. auf neue Grundlagen. Hofrat, Ehrenbürger vieler n. ö. Gemeinden. G. war namhafter Bergsteiger des klass. Zeitalters der Wr. Führerlosen und 1901–32 Mitgl. des ÖAK. Seine bedeutendsten Bergfahrten: 1900 Mösele SW-Grat (1. Begeh.), Südl. Talgenkopf N-Grat (1. Begeh.) zum Schönbichler Kees, Ödsteinkarturm (Gesäuse), Wegänderung am Schmittweg, 1901 Caré Alto SO-Grat (1. Begeh., zugleich 1.Überschr. des Berges), 1903 Marltgrat.

W.: Beiträge in der ÖAZ.
L.: R.P. vom 8.1. 1932; Mitt. des Ver. für Lkde. von N. Ö., 1932; Crundwald. n. 3101; WB; E. Pichl, Trauerkommers für L. G., in: ÖAZ 1932, 39.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 418
Bd. <==> | |<1  <=−10<=  S. 1 =>+10=>
Bd. <==> | |<1  <=−10<=  S. 1 =>+10=>