Čapek, Karel (1890-1938), Schriftsteller und Journalist

Čapek Karel, Schriftsteller, Dramatiker und Journalist. * Malé Svatońovice, 9. 1. 1890; † Prag, 25. 12. 1938. Sohn eines Arztes, besuchte die Gymnasien in Königgrätz, Brünn und Pilsen; stud. in Prag, Berlin und Paris Phil., Dr.phil., Mitarbeiter versch. Zss., Mitgl. der Redaktion der „Nár. listy“ (Nationalbl.), später d. „Lid. Noviny“ (Volksztg.); Dramaturg des Stadttheaters in Prag. Weite Reisen nach England, Italien und Spanien sind die Gegenstände seiner Wanderfeuilletons. Propagator des Neuklassizismus in der Literatur und der neuen französ. Kunstströmungen überhaupt.

W.: Erzählungen: Boží muka (Gottesmarter), 1917; Trapné povídky (Peinliche Erz.), 1921; Povídky z jedné kapsy (Erz. aus einer Tasche), 1929; Povídky z druhé kapsy (Erz. a. d. and. Tasche) 1929; Továrna na Absolutno (Das Absolutum oder die Gottesfabrik), 1922; Krakatit (feuill. Roman), 1924; Dramen: R. U. R., 1920; Věc Makropulos (Sache Makropulos), 1922; Bílá Nemoc (Die weiße Krankheit), 1937; Matka (Mutter), 1938; – Hovory s T. G. Masarykem (Gespräche mit T.G.M.) 1929; etc.
L.: Wr.Ztg. vom 27. und 28. 12. 1938; Novák; Otto Erg. 1, S. 1003; Kindermann-Dietrich; Cassell.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 136
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>