Klička, Josef (1855-1937), Komponist

Klička Josef, Komponist. * Klattau (Klatovy, Böhmen), 15. 12. 1855; † ebenda, 28. 3. 1937. Stud. 1867–70 am Konservatorium in Prag bei A. Bennewitz und 1872–74 an der Orgelschule. K. wurde 1875 Kapellmeister an kleinen Theatern, auch Dirigent bei der Theaterdion. P. Švandas. 1878–81 Kapellmeister am Prager Interimstheater, 1882 Musikprof. am Gymn. in Prag. 1885 Prof. an der Orgelschule, 1889 am Konservatorium. 1890–98 Chormeister des Gesangver. „Hlahol“ und 1906–20 Musikinspektor in Böhmen. 1920–24 Leiter der Meisterklasse für Orgelspiel am Konservatorium. 1924 i.R. 1934 Mitgl. der Tschech. Akad. der Wiss. und Künste; Ehrenmitgl. vieler musikal. Ver. Zuerst komponierte K. in der Art Smetanas, gelangte dann aber zu immer größerer Selbständigkeit. Großes Interesse erweckten seine Harfenstücke.

W.: Oper: Spanilá mlynářka (Die schöne Müllerin), 1886; Notturno, 1900; Rhapsodie über die tschech. Nationalhymne, 1921; 9 Messen; 2 Oratorien; Orgelsonaten; Konzertphantasie für Orgel; Kammermusik; Harfenmusik; etc.
L.: A. Smolák, J. K., 1925; K. Hoffmeister, J. K., 1944; Abert; Die Musik in Geschichte und Gegenwart; Einstein, Frank-Aitmann; Grove; F. Pazdirek, Universalhdb. der Musikliteratur aller Zeiten und Völker, 1904 ff.; Riemann; Thompson; Masaryk 3; Otto 14, Erg. Bd. III/1; Z. Nejedlý, Opera Národního divadla (Die Oper des Nationaltheaters), 1935.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 401
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>