Leskovar, Janko (1861-1949), Schriftsteller

Leskovar Janko, Schriftsteller. * Valentinovo b. Pregrada (Kroatien), 12. 12. 1861; † ebenda, 4. 2. 1949. Stud. 1877–80 an der Lehrerbildungsanstalt in Agram und wirkte dann in verschiedenen Orten Kroatiens und Slawoniens, zuerst in Valpovo, zuletzt in Agram. Ab 1907 Schulinspektor in Esseg, dann in Agram, 1920–22 Lehrer in Lovreća Sela, ab 1922 i. R. 1935 korr. Mitgl. der Jugoslaw. Akad. der Wiss. in Agram. Ab 1891 literar. tätig (Erzählung „Misao na vječnost“, Gedanke an die Ewigkeit), veröff. er ab 1905 kein einziges Werk mehr. L. schrieb zwei Romane und etwa zehn Erzählungen. Seine psycholog. Novellen bzw. Romane, in denen als Leitmotiv die Willenlosigkeit des fin-de-siècle tönt, zeigen die letzten Ausklänge des kroat. Realismus.

W.: Propali dvori (Versunkene Schlösser), 1896; Sjene ljubavi (Schatten der Liebe), 1898; Pripovijesti (Erzählungen), 2 Bde., red. von M. Cerovac, 1944; Djela (Werke), red. von I. Frangeš, 1953 (mit Werks- und Literaturverzeichnis).
L.: Dt. Ztg. in Kroatien, 1942, n. 2; Nova Nada, Bd. 4/5, 1898; Vienac, 1899, n. 17, 19; Nada (Sarajevo), 1901, n. 1–4; Književni godišnjak, 1961; I. Frangeš, Vorwort zu J. L., Djela (Werke), 1953; Grlović, Album 2; Znam. Hrv.; Enc. Jug. 5; Nar. Enc. 2.
(Šeper)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 156
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>