Ondrúšek, František (1861-1932), Maler

Ondrúšek František, Maler. * Bistřitz a. Hostein (Bystřice pod Hostýnem, Mähren), 4. 3. 1861; † ebenda, 3. 4. 1932. Stud. ab 1879 an der Prager Akad. der bildenden Künste, 1881–83 an der Akad. der bildenden Künste in Wien, 1883–86 in München bei Seitz, 1887 in Venedig und 1888–1890 wieder in München bei Löfftz. Er unternahm Stud.Reisen nach Paris und der Bretagne (1901), nach Italien (1910), nach Spanien (1930). Ab 1895 lebte er in München, ab 1920 in Bistřitz. O. malte eine große Anzahl Porträts von Bürgern, Adeligen und Persönlichkeiten des öff. Lebens vorwiegend aus Bayern, später auch aus Böhmen und Mähren. Sein Werk ist durch eine präzis beschreibende realist. Auffassung gekennzeichnet, die sachlich, maler. gewandt, im ganzen aber konservativ gestimmt ist. Neben den Porträts entstanden Blumen- und Jagdstilleben sowie kleine realist. volkskundliche Stud. aus der Walachei und der mähr. Slowakei.

W.: L. Marold, 1898; Tschech. Quartett, 1905; J. Vrchlický, 1908; Generalintendant Possart, 1911; Ein Mann aus Rusava, 1916; B. Jaroněk, 1921; Bibelleser aus Rusava, 1922; R. W. Seton-Watson, 1924; L. Janáček, 1927; F. Táborský; R. Promberger; J. Kubelík; etc.
L.: Dílo 9, 1911, S. 157; Umělecký list 3, 1921, S. 2 f.; Umění 4, 1931, S. 291, 5, 1932, S. 380, 390; F. Táborský, Aus dem Leben des Malers O., in: Výtvarníci SVUM, Hodonín (Die Künstler vom SVUM, Göding), 1935, S. 91; Toman; Bénézit; Müller–Singer; Thieme–Becker; Wer ist’s? 1905–35; Komenského slovník naučný 8, 1938; Masaryk; Otto 18, Erg. Bd. IV/2; F. X. Harlas, Malířství (Die Malerei), 1908, S. 176; F. O., Göding, Künstlerhaus 21. 7.–1. 9. 1918 (Katalog); F. O., Göding, Künstlerhaus, Gesamtausst. seines Werkes, 26. 4.– 31. 5. 1931 (Katalog).
(V. Kratinová)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 231
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>