Prati, Romualdo (1874-1930), Maler

Prati Romualdo, Maler. * Hofgarten (Salzburg), 3. 2. 1874; † Rom, 16. 3. 1930. Sohn eines Eisenbahners, Neffe des Malers Eugenio P. (s. d.); stud. 1890–95 an der Kunstakad. in Venedig bei Molmenti. 1895–1905 arbeitete er in Porto Alegre (Brasilien) als Zeichenlehrer. 1905 ging er nach Paris und stud. an der Kunstakad. bei Humbert. In den folgenden Jahren stellte er im Salon des Artistes aus. Ab 1909 lebte P. in Caldonazzo, ab 1914 in Florenz, wo er sich der Landschafts- und Vedutenmalerei widmete. Ab 1921 war er in Rom als Porträtist tätig. Ausst.: Porto Alegre 1898 (Silberne Medaille), Rio de Janeiro 1902 (Goldene Medaille), Paris 1907 (Goldene Medaille), 1908 (Silberne Medaille), Rom 1926, etc.

W.: Ausgest.: Dolce far niente, 1902; Die Diebin, 1906; Ein Unfall, 1907; Die Obstverkäuferin, 1908; etc.
L.: L’Illustrazione Italiana vom 24. 3. 1907; L’Alto Adige vom 13./14. 3. 1911; Il pittore R. P., in: Studi trentini di scienze storiche 9, 1930, S. 289 f.; Comanducci; Thieme–Becker; F. Ambrosi, Scrittori ed artisti trentini, 2. Aufl. 1894, S. 493 ff.; A. de Gubernatis, Piccolo dizionario degli italiani viventi, 1895; G. Garollo, Dizionario biografico universale 2, 1907; G. Gerola, Artisti trentini all’estero, 1930, S. 23.
(G. Sebesta)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 245
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>