Romanin, Leon Vita (1770-1835), Lehrer

Romanin Leon Vita, Schulmann. Geb. S. Vito al Tagliamento (Friaul), 1770; gest. Triest, 21. 5. 1835. Erhielt seine Schulbildung in Siena, wohin er seinem Vater, der im Dienst des Großherzogtums Toskana stand, nachgefolgt war. 1801 übersiedelte er nach Triest, um dort als Lehrer für Latein und Hebr. zu wirken. 1806 erhielt er die Erlaubnis, in seinem Haus in Triest für jüd. Kinder eine Privatschule zu eröffnen, an der er seine Lehrtätigkeit mit großer Umsicht und Erfahrung bis in seine letzten Lebensjahre ausübte. R. verfaßte in italien. und hebr. Sprache Lehrbücher für den Religionsunterricht und versuchte sich auch in kleinen Dichtungen.

W.: Principi di lingua ebraica, 1817; Mesillath Halimud (Il sentiero dell’educazione), o. J.; Educazione della femmina israelita, o. J.; Elementi della scuola italiana, ossia principi di lingua e di aritmetica in due parti, o. J.; etc.
L.: N. Castiglioni, L’ist. scolastico della comunità israelitica di Trieste 1786–1866, 1866, S. 20, 106 ff.; P. Stancovich, Notizie degli istriani viventi nel 1829 distinti per lettere, arti ed impieghi, 1884, S. 32 f. (s. Romanini L. V.); A. Tamaro, Storia di Trieste 2, 1924, S. 390, 601; Archiv der Comunità Israelitica di Trieste, Triest, Italien.
(U. Cova)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 230
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>